01.
September

Die aufkommende Sorge, das Taktische Luftwaffengeschwader „71“ Richthofen in Wittmund sei nicht sicher, stößt beim CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Kammer auf Unverständnis.
Erst vor wenigen Wochen besuchte Kammer mit dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ralf Brauksiepe, das Geschwader. Die klare Botschaft aus dem Ministerium: „Das Wittmunder Geschwader am Standort ist sicher.“

„Die jetzt aufkommende Diskussion schadet dem Standort nur. Die Weichen sind mit der Bundeswehrreform 2011 eindeutig für den Standort Wittmund gestellt worden. Auch sind Bundesmittel für den Ausbau und die Modernisierung in Wittmundhafen verfügbar“, so Kammer. Dass die Planungen für die Modernisierung so lange bräuchten, sei unter anderem damit zu erklären, dass jede rechtliche Frage genauestens Überprüft werde, damit Bauvorhaben bei Klagen juristisch abgesichert ist. Auch die hervorragende wirtschaftliche Situation in der Bundesrepublik bringt viele Firmen an ihre Grenzen – sie können schlicht keine weiteren Aufträge annehmen.

Kammer widerspricht damit der Aussage des Bürgermeisters Rolf Claußens, man befände sich in einer Hängepartie.

Kammer, selbst stellvertretendes Mitglied im Ausschuss der Verteidigung, mahnt, den Standort nicht zu einem politischen Schauplatz zu machen. „Ich möchte auch in Zukunft einen akzeptierten, modernen und sicheren Standort der Bundeswehr in Wittmund. Das Verteidigungsministerium hat hierfür die Mittel zur Verfügung gestellt. Das einzige, was vom Tisch ist, ist die Schließung des Standortes“, so der Bundestagsabgeordnete.

Diesen Artikel teilen:
Kommentare: