14.
August

Sicherheitspolitik und Wohnraummangel standen im Mittelpunkt einer Abendveranstaltung der CDU Langeoog im Hotel Flörke. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Kammer hatte seinen Fraktionskollegen Ralf Brauksiepe nach Langeoog eingeladen. Brauksiepe ist nicht nur Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, sondern auch seit vielen Jahren begeisterter Langeoog-Urlauber.

Brauksiepe weiß daher um die Bedeutung des Tourismus für die Region: „Feriengäste und Bundeswehrangehörige sind von zentraler Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung der Region.“ Der erfolgreiche Tourismus hat jedoch seine Schattenseiten, erläutert Kammer: „Die Wohnraumprobleme der Kommunen nehmen zu. Der Wohnraum für Insulaner, Feriengäste und Saisonangestellte ist zu knapp.“

Der Bundestag habe in diesem Jahr zwar Änderungen beim Bauplanungsrecht beschlossen, um den Kommunen mehr Mittel gegen „Rollladensiedlungen“ zu geben. Gemeinden können nun einen Genehmigungsvorbehalt gegen den Neubau oder die Nutzung von Wohnraum als Ferienwohnung aussprechen und so für mehr Dauerwohnraum sorgen.

„Das wird jedoch nicht ausreichen, um die Probleme zu beheben. Am Ende sind vor allem die Insulaner selbst gefordert, für sich zu entscheiden, wieviel Tourismus sie zulassen wollen. Der Charme der Inseln liegt in ihrer Beschaulichkeit. Dieser Charakter darf nicht verlorengehen“, so Kammer.

 

Diesen Artikel teilen:
Kommentare: