12.
Mai

CDU-Politiker besuchen Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven

Gemeinsam mit dem CDU Landtagskandidaten und Vorsitzenden der CDU Wilhelmshaven, Stephan Hellwig, besuchte der Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer (CDU) die Wasserschutzpolizeiinspektion in Wilhelmshaven, um sich über die aktuelle Lage zu informieren.

Stationsleiter Frank Sandstede freute sich über den Besuch: „Schön, dass die beiden Politiker ausreichend Zeit mitgebracht haben. Es gibt vieles zu berichten.“ Die Wasserschutzpolizei (WSP) sei in Niedersachsen für rund 2.500 Quadratkilometer sowie ca. 450 Kilometer Fluss- und Kanalweg zuständig, so Sandstede.

Neben Schiffspapieren und Lizenzen kontrolliert die WSP auch die strengen europäischen Umweltauflagen, die dem Meeresschutz dienen. „Gerade im Naturschutzgebiet Wattenmeer muss ganz besonders auf die Umweltfaktoren geachtet werden“, mahnte Hellwig, der beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Wilhelmshaven beschäftigt ist. Zugleich lobte der CDU-Landtagskandidat: „WSA und WSP harmonieren sehr gut.“

Hans-Werner Kammer, zuständiger Berichterstatter seiner Fraktion u.a. für die Themen Schifffahrt und Meeresumweltschutz, versprach bei der Niedersächsischen Landesregierung für mehr finanzielle Mittel zu werben. „Das Thema ‚Innere Sicherheit‘ spielt für Rot-Grün aber nur eine untergeordnete Rolle. Offensichtlich fehlt hier die Kompetenz. Die Landesregierung müsste viel mehr in Personal und in eine moderne Ausstattung investieren. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen der Länder“, so Kammer.

Innere Sicherheit sei seit jeher eine Kernkompetenz der CDU, beteuerten Kammer und Hellwig. Kammer: „Ich bin mir sicher: eine CDU-geführte Landesregierung würde die dringend erforderlichen Investitionen sofort in Angriff nehmen – hoffentlich schon im kommenden Jahr.“

Diesen Artikel teilen:
Kommentare: